1. Schritt: Unternehmensgründung

Page_Step 1Die Unternehmensgründung – die richtige Unternehmensform in Singapur finden 

Jetzt mit NEUEN hilfreichen Gründungs-Tipps – einfach runterscrollen zu “Links & Details”!

Bevor Sie den Schritt nach Asien wagen, müssen Sie sich für eine geeignete Unternehmensform entscheiden. Singapur bietet vielfältige Alternativen an.

Der Einzelkaufmann („Sole Proprietor“):
Um gleich auf den Punkt zu kommen: Beim Einzelkaufmann handelt es sich zwar um die einfachste Art ein Unternehmen zu gründen, allerdings muss der Eigentümer vor Ort sein bzw. Bürger von Singapur oder ein sogenannter „Permanent Resident“ sein. Da beides beim Start in Singapur üblicherweise nicht der Fall ist, ist diese Form eher eine Alternative für Unternehmensgründer, die bereits vor Ort in Singapur leben.

Pro:

•    Wenig Verwaltungsaufwand, keine Publikationspflichten
•    Günstig & schnell zu gründen
•    Einfache Gewinnverteilung

Contra:

•    Komplette Fixierung auf Eigentümer („Eigentümer = Unternehmen“)
•    Alle Risiken beim Unternehmer
•    Alle Kosten beim Unternehmer
•    Keine Nachfolgeregelung

Partnerschaft („Partnership“):
Die „Partnership“ erweitert den Handlungsspielraum des „Sole Proprietor“. Letztendlich handelt es sich dabei um den Zusammenschluss bzw. die Kooperation mehrerer Unternehmer und/oder Unternehmen, der/die vom Charakter etwa dem einer Offenen Handelsgesellschaft in Deutschland nahekommt. Allerdings ist auch in diesem Falle davon auszugehen, dass eine „Partnership“ nicht die optimale Unternehmensform für Unternehmen aus Deutschland darstellt, die den ersten Schritt nach Singapur wagen. Letztendlich hängt auch hier, genauso wie beim „Sole Proprietor“, alles von dem oder den Eigentümern ab.

Pro:

•    Wenig Verwaltungsaufwand, keine Publikationspflichten
•    Günstig
•    Schnell zu gründen
•    Einfache Gewinnverteilung

Contra:

•    Komplette Fixierung auf den/die Eigentümer („Eigentümer = Unternehmen“)
•    Alle Risiken bei den Eigentümern
•    Alle Kosten bei den Eigentümern
•    Ein lokaler Manager ist vor Ort zu benennen
•    Keine Nachfolgeregelung

Partnerschaft mit beschränkter Haftung („Limited Liability Partnership – LLP“):
Im Gegensatz zur „Limited Partnership“ bietet die „Limited Liability Partnership“ die Möglichkeit der beschränkten Haftung. Aufgrund dieser eigenständigen Rechtsfähigkeit haftet jeder Partner „nur“ mit seiner Einlage, die er jederzeit wieder abziehen kann. Partner kann jede ausländische Gesellschaft oder ein ausländischer Gesellschafter werden. Allerdings bedarf es im Fall der „Limited Liability Partnership“ eines Managers, der wohnhaft in Singapur ist, welcher jedoch nicht zwingend die Staatsbürgerschaft von Singapur besitzen muss.

Pro:

•    Begrenzte Haftung
•    Wenig Verwaltungsaufwand
•    Günstig
•    Schnell zu gründen
•    Einfache Gewinnverteilung

Contra:

•    Starke Fixierung auf den/die Eigentümer („Eigentümer = Unternehmen“)

Limited Partnership (LP):
Im Gegensatz zur „Limited Liability Partnership“ ermöglicht die „Limited Partnership“ eine unterschiedliche Aufteilung der Haftungsverhältnisse. Nicht jeder Partner haftet „nur“ mit seiner Einlage („Limited Partner“), ausgewählte Partner („General Partner“) können auch voll bzw. mit ihrem Gesamtvermögen haften. Partner können auch in dieser Rechtsform juristische und/oder natürliche Personen sein, zusätzlich ist ein Manager zu bestellen. Alles in allem ähnelt die „Limited Partnership“ stark der deutschen Kommanditgesellschaft.

Pro:

•    Begrenzte Haftung möglich
•    Relativ geringer Verwaltungsaufwand
•    Günstig
•    Schnell zu gründen
•    Einfache Gewinnverteilung

Contra:

•    Einige Partner („General Partner“) haften voll
•    Begrenzte Publikationspflicht

Repräsentanz („Representative Office“):
Tor nach Asien, Gateway to AsiaDeutschen bzw. ausländischen Unternehmen bietet sich als erster Schritt u. a. die Gründung einer Repräsentanz an. Zwar kann die Repräsentanz, die auf maximal 5 Mitarbeiter begrenzt ist, nicht stellvertretend für das Mutterunternehmen agieren, sie darf aber Werbung und Marketing betreiben bzw. Geschäfte anbahnen. Die Eröffnung ist im Allgemeinen sehr einfach, kostengünstig und wenig zeitaufwendig. Die Muttergesellschaft muss u. a. lediglich für die letzten drei Jahre einen Mindestumsatz von USD 250.000 im Ausland nachweisen, um diese beliebte „Zulassung“ zu erhalten. Es bedarf zwar keiner „ACRA-Eintragung“ (Handelsregister-Eintragung) noch bestehen spezifische Anforderungen wie z. B. eine Publikationspflicht, allerdings besteht die Verpflichtung einer Eintragung bei “IE-Singapore” (der “Behörde zur Förderung lokaler Firmen im Ausland”). Wichtig: Die Repräsentanz bietet sich somit optimal als „erster Schritt“ nach Singapur an, viele Unternehmen aus den verschiedensten Branchen wählen diese Rechtsform für ein erfolgreiches „Asien-Engagement“. Achtung, eine Repräsentanz darf nur für einen bestimmten Zeitraum bestehen, im Normalfall zwei Jahre. Anschliessend muss ein neuer Antrag gestellt werden. Drei Jahre werden maximal akzeptiert, anschliessend wünscht sich Singapur eine Entscheidung zu Gunsten einer permanenten Lösung.

Pro:

•    Geringer Verwaltungsaufwand
•    Günstig
•    Schnell zu gründen
•    „Schlanker Weg“, um am Geschäftspotenzial von Singapur teilzuhaben

Contra:

•    Kein aktives Geschäft möglich, „nur“ Marketing und Geschäftsanbahnung möglich
•    Marketing auf Kerngeschäft begrenzt – Werbung nur im exakt beantragten Umfang erlaubt
•    Zeitlich begrenzte Alternative

Niederlassung („Branch“):
Die Niederlassung ist nichts anderes als ein Teil oder eine „Abteilung“ des Mutterhauses, der Name der Mutter wird in Singapur übernommen, allein aus Marketinggründen häufig ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Die Niederlassung hat somit einen umfangreichen Handlungsspielraum, wie z. B. im eigenen Namen Verträge abschließen und selbstständig Geschäfte durchführen zu können, weitere Beteiligungen seitens Dritter sind allerdings nicht möglich. Das Mutterunternehmen hat somit die volle „Funktionsfähigkeit“, das Asiengeschäft kann beginnen. Es bleibt lediglich darauf hinzuweisen, dass es zweier lokaler Agenten bedarf und dass der Verwaltungsaufwand, wie z. B. die Dokumentation und Publikationspflicht in englischer Sprache oder aber die Haftung des Mutterkonzerns in Kauf genommen werden müssen. Letztendlich ist die „Branch“ eine gute Alternative für den Unternehmer, der sich „seiner Sache bzgl. Singapur“ sicherer ist und in Deutschland bereits über ein „solides Geschäft“ verfügt.

Pro:

•    „Volle Funktionsfähigkeit“
•    Führung kann zum größten Teil aus Deutschland übernommen werden
•    Relativ günstig
•    Schnell zu gründen
•    In Singapur kein Stammkapital nötig

Contra:

•    Dokumentationspflicht für alle Informationen des Mutterhauses in englischer Sprache
•    Muttergesellschaft trägt volle Haftung

Private Aktiengesellschaft („Private Limited/Pte Ltd“):
Die Abkürzung „Pte Ltd“ für „Private Limited“ hat wahrscheinlich jeder schon einmal gesehen. Aufgrund der verschiedenen Vorteile ist diese Unternehmensform eine der beliebtesten in Singapur. Dies ist u. a. darauf zurückzuführen, dass die Haftung im Normalfall auf das Stammkapital begrenzt ist. Das Mindestaktienkapital beträgt 1 Singapur-Dollar oder 1 Euro etc. Die „Private Limited“ muss zwar einen Direktor vor Ort haben, der kann aber auch parallel Anteilseigner sein. Lediglich die Verwaltung muss von einem Sekretär („Company Secretary“) vor Ort in Singapur erledigt werden, der allerdings gleichzeitig nicht Direktor der Gesellschaft sein darf, sofern die Aktiengesellschaft nur einen Direktor hat.

Wenn man das Gründungsverfahren der Private Limited speziell im internationalen Vergleich betrachtet, erkennt man schnell, wie zügig und kostengünstig die Gründung und Verwaltung einer „Private Limited“ in Singapur ist. Somit stellt die „Private Limited“ eine äußerst interessante Unternehmensform dar, erfolgreich in Singapur geschäftlich zu agieren.

Pro:

•    „Volle Funktionsfähigkeit“
•    Relativ günstig
•    Schnell zu gründen
•    Stammkapital ab 1 SGD bzw. 1 Euro
•    Haftung auf Stammkapital begrenzt
•    Bevorzugte Behandlung bei staatlichen Förderprogrammen
•    Steuervergünstigungen für die ersten drei Jahre bei natürlichen Personen als Aktionäre mit mind. einem       Aktionär, welcher mind. 10 % Aktienanteil hält (gilt allerdings nicht für Investment-Gesellschaften)
•    Nachfolgeregelung gewährleistet

Contra:

•    Für Singapur umfangreiche Dokumentationspflicht in englischer Sprache notwendig
•    Direktor und Sekretär („Verwalter“) muss in Singapur wohnhaft sein

Im Überblick – wichtige Details der einzelnen Unternehmensformen in Singapur

Table 1 v2


[1]Sofern die Aktionäre alle natürliche Personen sind, jedoch nicht mehr als 20 an der Zahl und der Umsatz der Aktiengesellschaft pro Jahr nicht über S$ 5 Millionen liegt, bedarf es keiner Buchprüfung.

So, das wäre erledigt, aber was nun? Genau, Ihr erstes Unternehmen in Singapur muss angemeldet werden. Die Anmeldung der Unternehmensformen erfolgt über ACRA („Accounting and Regulatory Authority“) und bei “IE-Singapore” (der “Behörde zur Förderung lokaler Firmen im Ausland”). Auch hier erkennt man schnell, dass Singapur zu den unternehmerfreundlichsten Standorten weltweit gehört. Die Zulassung bzw. Registrierung kann online durchgeführt werden, die Registrierung erfolgt über „BizFile“, ein Onlineportal für Firmengründungen. Zugang erlangt man über den sog. „Singpass“. Der „Singpass“ („Singapore Personal Access“) ist ein elektronisches Informationssystem, das über verschiedenste Informationen Auskunft gibt (z. B. Sozialversicherungsstatus, Steuerdetails und vieles mehr). Voraussetzung für den Besitz dieses Online-Zugangs ist die singapurische Staatsbürgerschaft, der „Permanent Resident“-Status oder der Besitz eines „Employment Pass“ oder „Dependent Pass“. Im Normalfall besitzt das Unternehmen bzw. dessen Mitarbeiter, der zum ersten Mal nach Singapur kommt, dies alles nicht. Aus diesem Grund gibt es diverse Möglichkeiten, diese Registrierung durch einen entsprechenden Service-Dienstleister erledigen zu lassen:

•    Corporate Service–Anbieter
•    In- oder ausländische Anwaltskanzleien/Treuhandbüros

Die Preise für diesen Service liegen bei ca. SGD 800 bis. ca. SGD 3.000 (EUR 500 bis ca. EUR 1.875), für umfangreichere Antragsprojekte sind individuelle Raten auszuhandeln.

Pro:

•    Günstig
•    Sehr zügig
•    Im internationalen Vergleich sehr einfach

Contra:

•   Großteil der erforderlichen Dokumente ist in englischer Sprache vorzulegen

Registrierung von Firmennamen & Markenzeichen: Auch die Namensgebung ist im internationalen Vergleich ein reines Vergnügen. Ein Unternehmen muss einen eigenen Namen führen, Voraussetzung ist lediglich eine entsprechende Kennzeichnung bzgl. der jeweiligen Unternehmensform (z. B.„Pte Ltd“). Auch diese Prüfung und Registrierung erfolgt online über „BizFile“, die Kosten betragenetwa SGD 15. In ca. 5 Minuten erfährt man, ob ein Name frei ist bzw. registriert werden kann und in weiteren ca. 20 Minuten ist der neue Firmenname online beantragt. Ein „ordentlich“ registrierter Name empfiehlt sich u. a. aus Haftungs- aber auch aus Marketinggründen. Parallel dazu erhält jedes in Singapur geführte Unternehmen bei Gründung eine UEN („Unique Entity Number“), die vom Charakter her dem Personalausweis für natürliche Personen entspricht. Ähnlich einfach kann auch ein Markenzeichen („Trademark“) registriert werden. Die Behörde für geistiges Eigentum, das „Intellectual PropertyOffice Singapore”(IPOS) bietet diesen Service u. a. online an. Man füllt einfach im IPOS-Internetportal das entsprechende Formular aus und anschließend wird geprüft, ob das Markenzeichen geschützt werden kann. Ist dies der Fall, erhalten Sie nach ca. 6 – 8 Wochen die Bestätigung, dass Ihre neue Marke offiziell in Singapur geschützt ist. Die Kosten für diesen Online-Service belaufen sich auf ca. SGD 340 (ca. EUR 212).

Gesellschaftsvertrag:

Der Gesellschaftsvertrag besteht aus:

A) „Memorandum of Association“ – umfasst u. a. den Unternehmensnamen, das Stammkapital, die Haftungsverhältnisse, Name und Anschrift der Anteilseigner etc.

B) „Articles of Association“ – umfasst Informationen bzgl. der Beziehungen der einzelnen Anteilseigner untereinander.

Es bedarf grundsätzlich mindestens eines Gesellschafters, dieser muss nicht Staatsbürger von Singapur sein. Allerdings empfiehlt es sich gerade in der Gründungsphase einen lokalen „Verwalter“ vor Ort treuhänderisch übergangsweise zu benennen.

Zusammenfassend kann man der Unternehmensgründung in Singapur gelassen entgegenschauen. Aufgrund der im internationalen Vergleich einfach verständlichen Anforderungen und Vorschriften und der schnellen Bearbeitungsprozesse erkennt man als Unternehmer bereits in der Gründungsphase, wie unternehmerfreundlich der Standort Singapur für Unternehmen ist.

Jetzt NEU: Interessante Links / Details zum Thema Unternehmensgründung in Singapur:

“Infomappe Gesellschaftsgründung Singapur”, Luther LLP – klicken Sie HIER! Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: singapore@luther-lawfirm.com oder Tel. +65 6408 8000.

“Singapur – Praktischer Leitfaden Für Ausländische Investoren” (Update 2014), Repsondek & Fan Pte Ltd – klicken Sie HIER!

“ACRA Singapore – Setting Up in Singapore”, klicken Sie HIER!

Slide1

Anbieter/Ansprechpartner Unternehmensgründung – Treuhänder:

• Schweiger & Partners (Singapore) LLP
Intellectual Property Law Firm
105 Cecil Street #03-02
The Octagon
Singapore 069534
Tel.: +65 6337 6191
Fax: +65 6337 5131
Handy: +65 9833 4062
E-mail: office@trademarks-patents.com.sg
Webpage: Schweiger & Partners (Singapore) LLP

Fachbeitrag/”Blog”: Interessante & praktische Informationen/Tipps zum Thema Business in Singapur

• Q Group Asia Pte. Ltd.
20 Collyer Quay, #21-06
Tung Centre
Singapore 049319
Tel.: +65 6224 3301
Fax:+65 6225 8596
E-Mail: info@qgroupasia.com
Web: www.qgroupasia.com

Fachbeitrag: „Auswahlkriterien für die Suche nach einem internationalen Treuhänder“

Mehr Informationen zur Q Group Asia erhalten Sie HIER! 

Anbieter/Ansprechpartner Unternehmensgründung – Anwaltskanzleien:

•    Luther LLP
Main Office
4 Battery Road
Bank of China Building
Singapore 049908
Tel.: +65 6408 8000
Fax: +65 6408 8001
E-mail: singapore@luther-lawfirm.com
Luther-Webpage
“Luther – Infomappe Gesellschaftsgründung Singapur”

Anbieter/Ansprechpartner Unternehmensgründung – Patentanwälte:

•     Schweiger & Partners (Singapore) LLP
Intellectual Property Law Firm
105 Cecil Street #03-02
The Octagon
Singapore 069534
Tel.: +65 6337 6191
Fax: +65 6337 5131
Handy: +65 9833 4062
E-mail: office@trademarks-patents.com.sg
Webpage: Schweiger & Partners (Singapore) LLP

Fachbeitrag/”Blog”: Interessante & praktische Informationen/Tipps zum Thema Business in Singapur

 

Zum nächsten Schritt: “Bankverbindung”